Link oder Leben

 

Hier ist Platz für alle Themen rund ums Laufen und Leben. Diese Rubrik kann sich bei besonderen Anlässen ändern und sich ganz speziell auf einen Wettkampf oder andere Dinge focussieren.   

 

Ansonsten ist hier Raum für alles, was uns bewegt. Freundschaft, Abenteuer, Liebe, Leben, Alltag oder Urlaub. Lasst euch einfach überraschen...


 

 


Vorbereitung für den Berlin Marathon 2024.


Am nächsten Wochenende beginnt für Natascha, Marco und Jan die Vorbereitung für den Berlin Marathon.


Schauen wir doch mal, was da so trainiert werden soll. Wir werfen einen Blick in die ersten 9 Tage der Vorbereitung von Jan.


Sein Ziel in Berlin wird der Versuch sein, die 2:50 Stunden zu unterbieten.



2013 waren Roman (13254) und Carola (8855)
ziemlich weit vorn beim Berlin Marathon.


1. Woche


Samstag, 20. Juli 2024
30 Kilometer-Lauf ohne Vorgabe. Du entscheidest…


Sonntag, 21. Juli 2024
Auslaufen. 10 Kilometer locker. Ohne Zeitvorgabe.


Montag, 22. Juli 2024
Ruhetag.


Dienstag
10 Kilometer Lauf. Davon 6 Kilometer im 3 / 2 / 1 Spiel.


Mittwoch
Training in der Gruppe. 20 Kilometer. Ohne spezielle Vorgabe.


Donnerstag
10 Kilometer Lauf. Davon 5 Kilometer unter MRT.


Freitag
Ruhetag.


Samstag
30 Kilometer mit Steigerung. 15 Kilometer in 1:20 Stunden. 15 Kilometer in 1:10 Stunden.


Sonntag, 28. Juli
10 Kilometer Lauf. Davon 5 KM schneller als MRT.



Thomas Knackstedt



Aller guten Dinge sind Drei.


In den letzten Tagen war er da: Der Sommer. Es gab blauen Himmel, warme Temperaturen, und vor allem: Es war trocken. In der Zeit zwischen den Marathon-Vorbereitungen ist das der ideale Zeitpunkt, um ein paar Kilometer auf dem Rad abzuleisten.


Sonntagmorgen machten sich Karsten, Jan und ich auf eine Runde mit dem Rennrad. Wir fuhren zunächst an der B3 entlang Richtung Einbeck. Dann ging es nach Holtershausen hinauf und anschließend in die Abfahrt nach Greene. Von dort fuhren wir über Beulshausen nach Heckenbeck hinauf. Eine absolute Top-Steigung. Den Abschluss bildete die Strecke Greene-Freden-Alfeld-Delligsen. Da brachten wir den Schnitt noch einmal weit nach oben. Das Ganze war ein Heidenspaß, und bei einem Schnitt von 30 km/h auf knapp 70 Kilometern auch anstrengend.



2008 beim KnappenMan in Hoyerswerda.


Am Montag holte ich das Gravel-Bike aus dem Stall und fuhr den Radweg von Freden nach Kreiensen ab. Locker und ohne große Anstrengung kurbelte ich durch die Felder und Wiesen entlang der Leine. Das machte die schweren Beine vom Vortag wieder locker und ich konnte mir entlang des Radwegs einige interessante Abzweige anschauen, die ich in Zukunft einmal fahren möchte.


Heute war dann die nächste Rennrad-Runde fällig. Ich holte Mario ab und wir düsten mit maximalem Rückenwind von Alfeld nach Gronau. Dort fuhren wir über die alte B3 nach Elze, ehe wir in Mehle wieder die Heimat-Richtung einschlugen und dann mit maximalem Gegenwind nach Delligsen fuhren. Mario ist topfit auf dem Rad und so fuhren wir die ca. 70 Kilometer lange Strecke mit einem Schnitt von knapp über 30 km/h. In den Leinewiesen kam uns laufend Bruno entgegen. Der lief Intervalle und wir staunten nicht schlecht, mit welchem Tempo er uns entgegenkam.


Das waren drei schöne Tage auf dem Rennrad. Jetzt merke ich meine Beine, aber es hält sich in Grenzen. Auf dem Rad geht noch eine ganze Menge. Mit hohem Anschlag durch die Landschaft zu fahren ist immer noch ein verdammt großer Kick. Und mit Freunden dabei macht das Ganze doppelt so viel Spaß.



Thomas Knackstedt



Vor dem Können kommt das Wollen!


Eine einfache, aber für mich existenzielle Aussage. Gerade beim Lauf auf langen Distanzen hat dieser Spruch seine Berechtigung. Sich mit einem gelungenen Marathonlauf schmücken, das möchte jeder gern. Aber dafür hart und diszipliniert trainieren, da scheiden sich die Geister schon.


Beim heutigen Training habe ich diesen Spruch im Kopf gehabt. Kathrin, Sahra Jacqueline, Annike, Roman, Messer, Arne und Marco waren da. Die heutige Einheit, bei niedrigen Temperaturen und ein wenig Nieselregen am Anfang, hatte ich extra für Jacqueline vorbereitet. Annike und Roman hatten freie Hand, nach ihrem Ausflug in die Alpen. Kathrin und Sarah durften ebenfalls ihr eigenes Ding machen.


So liefen wir locker nach Kaierde und stiegen dort auf 7,5 Kilometer Länge in das 3 / 2 / 1 Spiel ein. Ganz langsam laufen, Tempo anziehen, Sprint. Davon 5 Wiederholungen. Aber ihr kennt das ja schon. Jacqueline kannte das noch nicht. Da ich bisher von dem, was ich von ihr im Training gesehen habe, sehr angetan war, wollte ich heute einmal sehen, wie sie solch eine Belastung wegsteckt.



Tempotraining fällt in der Gruppe am leichtesteten. 

Das war bei uns schon im Jahr 2012 so.


Als wir loslegten, war der Regen vorbei. Das war gut. Zunächst blieben Marco und Arne bei uns. Die ersten beiden Wiederholungen gingen glatt. Ich merkte schnell, dass die eine Minute Tempolauf Jacqueline Probleme bereitete. Sie bekam einfach zu wenig Luft. Bei den 5 Wiederholungen, die wir ableisteten, sorgte das zwei Mal für einen kurzen Ausfall bei Jacqueline. Aber das war nicht schlimm. Sie muss diese Belastung erst lernen und sich daran gewöhnen. Dazu ist auch die richtige Atemtechnik wichtig.


Was ich vor allem gesehen habe ist, dass Jacqueline will. Und das ist das A und O beim Lauftraining. Ich bin mir sicher, dass sie sich in der Vorbereitung auf den Frankfurt Marathon stark verbessern wird.


Am Ende waren Jacqueline, Messer und ich bei der Einheit zusammen. Das war anstrengendes, gutes Training.



Thomas Knackstedt



Die Homepage unseres Vereins erreicht ihr unter

 

http://www.delligser-sport-club.de/

 

Dort ist unter der Rubrik "Lauftreff" noch ein Archiv vorhanden, in dem ihr die Wettkämpfe und Bericht der letzten beiden Jahre lesen könnt.  

 

Wer einfach nur gern liest, und auf neue, interessante Texte steht, der darf hier schauen

 

Die Polizeipoeten

 

Wer einen Blick auf meine Amazon-Seite werfen möchte, kann das hier tun:

 

Amazon Thomas Knackstedt