Link oder Leben

 

Hier ist Platz für alle Themen rund ums Laufen und Leben. Diese Rubrik kann sich bei besonderen Anlässen ändern und sich ganz speziell auf einen Wettkampf oder andere Dinge focussieren.     

 

Ansonsten ist hier Raum für alles, was uns bewegt. Freundschaft, Abenteuer, Liebe, Leben, Alltag oder Urlaub. Lasst euch einfach überraschen...


 


Musiktipp

Album: -Western Stars-

Interpret: Bruce Springsteen


Ein gefühlvoller Springsteen, der auf ganzer Linie überzeugt...


… jedenfalls mich. Man musste lange warten, bis DAS amerikanische Musik-Urgestein Springsteen seine neue Platte herausbrachte. Das Warten hat sich gelohnt. Niemand sonst verkörpert das amerikanische Lebensgefühl in seiner positiven Form so, wie es Bruce Springsteen über Jahrzehnte geschafft hat. Der Mann ist nicht jünger geworden. Das merkt man -Western Stars- an. Meiner Ansicht nach gewinnt das Album sogar durch diesen Umstand. Ruhig, gefühlvoll, teilweise mit Ozeanen voller Streicher und Bläser unterlegt, suchen sich 13 unvergleichlich gute Songs ihren Weg zum Herz des Zuhörers. Genau dort sind sie bei mir angekommen. Wenn die Bläsersätze von -Tuscon Train- einsetzen, stellen sich die Härchen auf meinen Armen auf. Verdammt gute Musik, die Gefühle transportiert, unverstellt, ehrlich und offen daherkommt. Das war schon immer Springsteens größte Stärke.

Auf -Western Stars- sind keine Hymnen wie -Born in the U.S.A.- oder -Glory Days-. Das Album punktet mit wunderbar arrangierten Balladen und langsameren Rocksongs, die clever produziert sind. Lieder mit echter Ohrwurmgarantie. -Hitch Hikin- eröffnet das Album im Stil eines puren Dylan Songs. Mit ganz wenig erreicht Springsteen viel. DER Song des Albums ist für mich -Tuscon Train-. Hier zeigt Springsteen seine ganze Klasse. Tief berührend und gefühlvoll kommt -Drive Fast- rüber. -Chasin Wild Horses- und -Sunset- sind Balladen der Extraklasse. Das Springsteen auch nach so vielen Jahren nicht mehr als eine Gitarre und seine Stimme braucht, können wir auf -Somewhere North of Nashville- hören. In -There Goes My Miracle- versucht sich der Boss fast an einer Kopfstimme. Auch das hat er auf Tasche. Melodisch bis in die Haarspitzen ist -Hello Sunshine-. Beendet wird das Album mit dem wunderschönen -Moonlight Hotel-.

Eigentlich ist Bruce Springsteen kein Musiker, sondern eine musikalische Legende. Die Geschichte dieser Legende wird mit -Western Stars- fortgeschrieben. Ich gehe davon aus, dass sie noch eine ganze Zeit lang weiter erzählt wird. Hoffentlich!



Thomas Knackstedt



Minutenläufer.


Es ist lange her, dass ich bei einem Bahnrennen über 5000 Meter angetreten bin. Um es genau zu sagen: 12 Jahre. Damals war eine Zeit von unter 20 Minuten Pflicht. Gestern musste ich feststellen: Das schaffe ich nicht mehr! Schade, aber nicht zu ändern. Allerdings bin ich auch kein 5000 Meter Läufer.


Messer, Karsten, Mario W. und ich machten uns auf den Weg nach Verden. Messer war natürlich DER Mann, um uns zu fahren. Der alte "Autobahn-Spezialist" brachte uns sicher durch den Stau und zeigte uns zudem, wie man mit einem alten Bully noch eine Hochgeschwindigkeitsfahrt hinbekommt.     



Gut gelaunt vor dem Start.


In Verden trafen wir viele alte Bekannte wieder. Es war warm, aber ein paar Wolken am Himmel machten das Ganze erträglich. Wir trugen unsere Zeiten ein, die wir laufen wollten. Das sorgte dafür, dass Mario und Karsten in das erste Rennen der schnellen Gruppe kamen. Messer und ich landeten im zweiten, langsameren Feld.



Mario auf der Zielgeraden.


Mario ging an wie die Feuerwehr. Eine 3:33 Minuten auf dem ersten Tausender war dann vielleicht doch ein bisschen zu zügig. Karsten ging eine 3:48 Minuten an. Auch das war ambitioniert. Meine Jungs kämpften sich durch. Sie verloren beide in der Mitte des Rennens etwas Zeit, gaben aber auf dem letzten Tausender noch mal richtig Gas. Mario war nach 18:54 Minuten im Ziel. Karstens Zeit betrug 19:54 Minuten. Für beide war das Platz 2 in ihren Altersklassen Ein schöner Erfolg.   

 


Karsten auf der Zielgeraden.


Messer und ich kamen gut durch das zweite Rennen. In gleichbleibendem Tempo, aber ein Stück weit langsamer als unsere beiden Vereinskameraden, beendeten wir das Rennen. Ich war nach 20:55 MInuten im Ziel. Messer benötigte 21:54 Minuten. Mit meiner Zeit landete ich auf Platz 3 der Altersklasse. Michael wurde Vierter. Das wir alle eine Minute auseinander lagen, sorgte für einige Lacher.



Ich darf das Feld anführen.


Das war ein verdammt schöner Tag bei den Niedersächsischen Polizeimeisterschaften. Leider werde ich das maximal nur noch drei Mal erleben dürfen. Schade. Es macht Spaß in diesem großen Haufen Mitglied zu sein. In den letzten 40 Jahren habe ich bei den Meisteschaften ein paar Freundschaften geschlossen, die ich nicht missen möchte.   

 


Auch Michael läuft vornweg.


Am Ende war dann noch der Spruch des Tages: Als ich mit dem Sieger der M55 auf dem Treppchen stand, der eine phantastische 18:56 Minuten gelaufen war, überreichte ihm der PI Leiter die Urkunde mit den Worten: "So eine Zeit bin ich nicht mal mit 20 gelaufen." Die Antwort des Siegers kam prompt: "Ich auch nicht!"



Thomas Knackstedt



Wir sind aus Polen zurück. Es war verdammt schön! Was genau passierte, lest ihr hier in den nächsten Tagen. Jetzt kommt erst einmal der Pressebericht zum Grodzisk Halbmarathon.


Halbmarathon unter Freunden.


Es war wieder einmal soweit: Die polnische Stadt Grodzisk rief zum Halbmarathon und die Läufer aus ganz Europa kamen. Auf neuer Strecke, zum ersten Mal mit 3500 Teilnehmern,  fand der „Polmarathon Grodzisk 2019“ statt. Der Lauf war in 50 Minuten ausgebucht und die Delligser Teilnehmer trafen in Polen auf Freunde aus Polen, Belgien, der Ukraine, Bosnien-Herzegowina und Serbien.  Das Organisationsteam des Laufs leistete perfekte Arbeit und auch das Wetter war so, wie es  die Delligser seit Jahren gewohnt sind. Die Sonne strahlte von einem restlos blauen Himmel und das Thermometer zeigte 27 Grad im Schatten an. Auf dem sonnenüberfluteten Stadtkurs war das ein echtes Handicap. Von den gemeldeten 3500 Läufern kamen am Ende 3200 ins  Ziel auf dem Marktplatz von Grodzisk.   

 


Das DSC Team.


Petra Düerkop, Kathrin Knackstedt und Andreas Besler liefen den Halbmarathon als Trio.  Sie starteten mit Bedacht und liefen in der Hitze ein gleichmäßiges Rennen. Nach 2:13 Stunden war ihre persönliche Hitzeschlacht beendet und die drei finishten überglücklich ihren Lauf. Sie landeten auf den Plätzen 2282 bis 2284.



Die Mädels sind gut drauf.


Jürgen Winkler und Thomas Knackstedt starteten gemeinsam. Nach vier Kilometern trennten sich die beiden Delligser. Jürgen Winkler ließ es etwas langsamer angehen und brachte seinen Lauf mit einer Zeit von 1:44 Stunden ins Ziel. Das war Platz 657 gesamt und Platz 9 in der Altersklasse M60.

 


Jogi zufrieden und erschöpft im Ziel.


Thomas Knackstedt  konnte vor allem in der zweiten Hälfte des Rundkurses überzeugen, der zwei Mal durchlaufen wurde. Er arbeitete sich Platz um Platz auf Position 364 des Feldes  vor. Nach einer Zeit von 1:37 Stunden landete er damit auf Platz 6 der Altersklasse M55.



Der Trainer mit Edgard hinter der Ziellinie.


Roman Janas, Dolmetscher und Freund der Delligser Läufer, lief eine Zeit von 1:21 Stunden. Damit belegte er Platz 27 des Rennens und Platz 3 der Altersklasse M45. Roman Janas hatte die Delligser erst vor kurzem beim Helgoland Marathon unterstützt.

 


Roman auf der Strecke.


Im Ziel auf dem Marktplatz gab es anschließend ein echtes Läuferfest mit Essen und Trinken, Vorführungen einer Flugstaffel und jeder Menge internationaler Begegnungen.  Nach dem schweißtreibenden Lauf war das der ideale Abschluss der Veranstaltung.



Besi im sonnigen "Winke-Modus."


Für die Delligser Läufer war die Fahrt nach Grodzisk wieder ein Hauptgewinn in Sachen Laufen und Freundschaft.  Die Willkommenskultur der polnischen Partnerstadt ist nur schwer in Worte zu fassen. Die anfänglich losen Beziehungen in Richtung Grodzisk sind zu starken, belastbaren Freundschaften gewachsen.  Jeder Delligser,  der in den letzten Jahren an den Besuchen in Grodzisk teilgenommen hat, verlässt die polnische Partnerstadt mit einem weinenden Auge. Das liegt vor allem an den Menschen aus Polen, Deutschland und den beteiligten Partnerländern. Es wäre schön, wenn alle bilateralen Treffen so harmonisch abliefen. Für die Delligser ist jedenfalls klar: Beim „Grodzisk Polmarathon 2020“ sind sie wieder am Start.



Thomas Knackstedt


Die Homepage unseres Vereins erreicht ihr unter

 

 

http://www.delligser-sport-club.de/

 

Dort ist unter der Rubrik "Lauftreff" noch ein Archiv vorhanden, in dem ihr die Wettkämpfe und Bericht der letzten beiden Jahre lesen könnt.  

 

Wer einfach nur gern liest, und auf neue, interessante Texte steht, der darf hier schauen

 

Die Polizeipoeten

 

Wer einen Blick auf meine Amazon-Seite werfen möchte, kann das hier tun:

 

Amazon Thomas Knackstedt                 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

01060154