Sie laufen und laufen...        

        

Die Delligser Läufer sind viel unterwegs. Hier werdet ihr immer wieder Berichte von den Wettkämpfen der Delligser finden. Natürlich gibt es auch mal eine Homestory oder ein wenig Laufkunde. Lasst euch überraschen..

 

Wer unsere Gruppe nicht kennt: Wir laufen seit 1998 zusammen und sind mittlerweile über 20 Marathon- und Ultraläufer. 2008 haben wir in der Gruppe die schnellste Laufdurchquerung Deutschlands zu Fuß hinbekommen. Nach 2 Tagen und 22 Stunden waren wir in einer Staffel, ohne Unterbrechung, von Österreich nach Dänemark gelaufen. Ansonsten waren wir als Mannschaft bei den großen Marathons und Ultraläufen sehr erfolgreich und verfügen auch über ein paar verdammt schnelle Läuferinnen und Läufer. 


 

Legen wir also los...



Delligser Läufer mit Bestzeiten beim Sport Scheck-Speed Run in Hannover.


Am 22.09.2023 fand der Sport Scheck-Speed Run in Hannover statt. Es konnten Strecken von 5 oder 10 Kilometer in der Innenstadt gelaufen werden. Der Delligser Lauftreff schickte Natascha Seyd, Jan Thomschke und Marco Bertram auf den 10 Kilometer langen Speed Run. Start war um 21:15 Uhr auf dem Opernplatz. Für den Speed Run meldeten sich 336 Läuferinnen und Läufer an. Wer hier startet, muss unter 50 Minuten im Ziel sein. Noch einmal 1421 Läuferinnen und Läufer meldeten sich auf der gleichen Strecke für den Sport Scheck Run an. Hier starten Sportler, die deutlich langsamer als die Teilnehmer am Speed Run sind. Die Strecke wurde in zwei Runden von je 5 Kilometern gelaufen.


Die Stimmung bei den Delligsern war locker. Das Training für die Deutschen Meisterschaften im Marathon, am nächsten Wochenende in Köln, hat schon Früchte getragen und so gingen die drei Delligser auf Bestzeitenjagd. Ziemlich schnell wurde klar, dass sie im schnellen Speed Run, trotz der starken Konkurrenz in der Landeshauptstadt, genau richtig angemeldet waren.



Schon vor dem Start gut drauf: Jan, Natascha und Marco.


Natscha Seyd zeigte eindrucksvoll, was sie im Moment laufen kann. Sie hat in diesem Jahr den größten Leistungssprung aller Läufer im Lauftreff gemacht. War ihre alte Bestzeit über 10 Kilometer noch über 44 Minuten, so pulverisierte sie diese in Hannover. Sie lief die ersten 5 Kilometer in einem Pulk von Männern, denen sie auf den zweiten 5 Kilometern die „Hacken zeigte.“ Mit einer fantastischen neuen Bestzeit von 41:13 Minuten verbesserte sie sich um über drei Minuten. Auf dieser „Kurzstrecke“ für eine Marathonläuferin ein Wahnsinns-Ergebnis. Das war in der Endabrechnung Platz 6 im Gesamtfeld und Platz 2 in der Altersklasse W40.


Jan Thomschke und Marco Bertram kamen ebenfalls gleichmäßig und sehr schnell über den Kurs. Auch sie liefen zunächst in Gruppen, denen sie in der zweiten Runde des Rennens enteilen konnten. Für beide Läufer standen am Ende neue Bestzeiten für die 10 Kilometern auf den Displays ihrer Laufuhren. Jan Thomschke belegte, in einer starken Zeit von 34:41 Minuten, einen hervorragenden 8. Platz im Gesamtfeld und wurde Dritter in der Altersklasse M40. Marco Bertram lief 36:51 Minuten und belegte damit Platz 19 im Gesamtfeld und wurde Vierter in der Altersklasse M40.


Es läuft bei den Delligsern. Es ist immer ein bisschen wie Glaskugel lesen, wenn man Laufergebnisse von Unterdistanzen auf den Marathon umrechnen will. Insofern kann heute nicht gesagt werden, wie schnell die Delligser am nächsten Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften im Marathon sein werden. Eines ist jedoch klar: Alle haben sich erheblich verbessert. Das gilt für die Ausdauer, die Kraft und auch die Erfahrung im Wettkampf. Man darf in jedem Fall gespannt sein, was beim Köln Marathon für die Läufer aus dem Hils herausspringen wird.



Thomas Knackstedt



Lockeres Mittwochtraining.


Das war heute angesagt. So trafen sich Natascha, Dennis, Jan, Marco, Messer, Arne und ich zum Training. Ein großer Rest der Gruppe hatte sich entschuldigt. Die Sechs mussten allerdings auf meine komplette Anwesenheit verzichten, da ich vor dem Training mit Karsten und Mario auf einem Polizeiwettkampf war. Dort liefen wir nacheinander einen 10, 5 und 3 Kilometer-Lauf. Das war gar nicht mal so unanstrengend. Doch dazu Morgen mehr…



Marco beim Staffelmarathon.


Heute war lediglich ein lockerer Lauf über 15 Kilometer angesagt, der über einem Schnitt von 5 Minuten gelaufen werden soll. Das hieß also, dass es jede Menge Zeit für Unterhaltungen gab. Und die sind ja auch wichtig. Schließlich steht bald das 25jährige Jubiläum unseres Lauftreffs ins Haus und dann sind da ja noch die Marathonstarts in Köln und Magdeburg.


Die Gruppe lief nach Grünenplan hinauf und danach noch einen Abstecher nach Kaierde. Ich lief lediglich die ersten Kilometer mit. Der „Haufen“ weiß mittlerweile auch ohne den Trainer, wie man sich für den Wettkampf fit bekommt. Am Wochenende steht dann wieder ein Langer Lauf an und in zweieinhalb Wochen heißt es dann in Köln schon: Start zu den Deutschen Meisterschaften im Marathon. Ich bin schon jetzt gespannt wie ein Flitzebogen, was da für unsere Läuferinnen und Läufer herauskommt.



Thomas Knackstedt



Delligser Läufer in der „Deisterhölle“ und an den 

10 Teichen vorn mit dabei.


Am Wochenende starteten Läufer des Delligser Lauftreffs bei zwei Laufveranstaltungen. Marco Bertram lief am Samstag die Halbmarathonstrecke des 10 Teiche Marathons in Hahnenklee, im Harz. Auf der anspruchsvollen Strecke mit über 500 Höhenmetern, auf 21,1 Kilometern, machte das warme Wetter den knapp 200 Läufern ihren Sport schwer. Vor allem die Anstiege auf den letzten drei Kilometern sorgten noch einmal für Veränderungen in der Ergebnisliste. Marco Bertram kam gut durch den Lauf. Am Ende wurde er hervorragender Vierter in der Gesamtwertung mit einer Zeit von 1:36 Stunden. Damit gewann er seine Altersklasse M40.



Vor dem Start.


Am Sonntag standen Natascha Seyd, Jan Thomschke und Thomas Knackstedt an der Startlinie des Deister-Crossing. Auf der 10 Kilometer Strecke kamen 76 Läufer in die Abschlusswertung. Der Lauf wird vom Veranstalter auch „Deisterhölle“ genannt. Das liegt an einem zwei Kilometer langen Anstieg von Kilometer 4 bis 6, auf dem 180 Höhenmeter zu überwinden sind. Oben angekommen wartet der „Deisterteufel“ auf die Läufer und schickt sie wieder herunter zum Ziel.


 

Jan gleich in der Spitzengruppe.



Natascha am höchsten Punkt der Strecke.


Auch am Startort Springe war es sehr warm. Jan Thomschke führte die Delligser an. Er lief vom Start weg auf Position 3 des Gesamtfeldes und brachte den Lauf auch dort zu Ende. Seine Zeit: 41 Minuten. Damit wurde er Zweiter in der Altersklasse M40.



So viel Zeit muss auch in einem Rennen sein! 

Wann trifft man schon mal einen Teufel?


Natascha Seyd hängte sich vom ersten Meter an die spätere Siegerin des Laufs. Deren Tempo konnte sie allerdings nicht halten. Sie erreichte das Ziel auf Platz 2 des Frauenfeldes. Der Vorsprung auf Platz 3 betrug acht Minuten. Mit der Zeit von 48 Minuten gewann sie ihre Altersklasse W40.



Zieleinlauf Natascha.


Thomas Knackstedt brauchte einen Moment, bis er im Rennen war. Erst am Ende der Steigung konnte er sich Platz um Platz nach vorn arbeiten. Mit einer Zeit von 49 Minuten wurde er 10. Im Gesamtfeld und gewann die Altersklasse M60.


 

Die Top 3 der Männer.



Die Top 3 der Frauen.


Die Delligser sind „gut drauf.“ Es folgen jetzt noch wenige Vorbereitungs-Wettkämpfe, ehe die Marathonstarts in Köln und Magdeburg anstehen. Im Moment sieht es so aus, als seien die Läuferinnen und Läufer aus Delligsen dafür gut gerüstet.



Thomas Knackstedt