Sie laufen, und laufen, und laufen...        

         

Die Delligser Läufer sind viel unterwegs. Hier werdet ihr immer wieder Berichte von den Wettkämpfen der Delligser finden. Natürlich gibt es auch mal eine Homestory oder ein wenig Laufkunde. Lasst euch überraschen..

 

Wer unsere Gruppe nicht kennt: Wir laufen seit 1998 zusammen und sind mittlerweile über 20 Marathon- und Ultraläufer. 2008 haben wir in der Gruppe die schnellste Laufdurchquerung Deutschlands zu Fuß hinbekommen. Nach 2 Tagen und 22 Stunden waren wir in einer Staffel, ohne Unterbrechung, von Österreich nach Dänemark gelaufen. Ansonsten waren wir als Mannschaft bei den großen Marathons und Ultraläufen sehr erfolgreich und verfügen auch über ein paar verdammt schnelle Läuferinnen und Läufer.  

 

Legen wir also los...



Hier also Teil 3 des Plans für den Start beim Hannover Halbmarathon. Wer den ganzen Plan als Datei haben möchte, meldet sich bitte über das Kontaktformular.


8. Woche


Montag, 12.03.2018

Ruhetag

 

Dienstag

Ausdauerlauf. Lockere 15 Kilometer ohne Anstrengung.

 

Mittwoch

Intervall. 20 Kilometer. Davon 2 x 5 Kilometer in jeweils 21:30 Minuten.

 

Donnerstag

Ruhetag

 

Freitag

Ruhetag

 

Samstag

Springe-Deister Marathon. Entweder Start auf der Halbmarathonstrecke oder 10 Kilometer.



Siegerin Springe Halbmarathon 2017: Julia!

 

Sonntag, 18.03.2018

Auslaufen. 10 Kilometer ganz langsam.

 

Kilometer: 66



9. Woche

                                                         

Montag, 19.03.2018

Ruhetag

 

Dienstag

Ruhetag

 

Mittwoch

Tempotraining. 15 Kilometer. Dabei 5 Wiederholungen 3 / 2 / 1 Spiel.

 

Donnerstag

Ruhetag

 

Freitag

Ruhetag

 

Samstag

Steigerungslauf. 10 Kilometer. 5 KM in 25 Minuten, die nächsten 5 KM schneller.

 

Sonntag, 25.03.2018

Langer Lauf. 30 Kilometer langsam.

   

Kilometer: 55



10. Woche

                                                       

Montag, 26.03.2018

Ruhetag

 

Dienstag

Lockeres Fahrtspiel. 15 Kilometer. Bergauf langsam, bergab zügig.

 

Mittwoch

Tempotraining. 20 Kilometer. Davon 2 x 6 Kilometer jeweils unter 27 Minuten.

 

Donnerstag

Ruhetag

 

Freitag

Ruhetag

 

Samstag

Ausdauerlauf. 25 Kilometer. Unter 2:05 Stunden.

 

Sonntag, 01.04.2018

Auslaufen: 10 Kilometer ganz langsam.

 

Kilometer: 70



11. Woche

                                                         

Montag, 02.04.2018

Ruhetag

 

Dienstag

Renntempo-Training. 10 Kilometer. Davon 2 x 2 Kilometer in 8:30 Minuten.

 

Mittwoch

Renntempo-Training. 10 Kilometer. Davon 4 x 1000 Meter in 4:15 Minuten.

 

Donnerstag

Renntempo-Training. 10 Kilometer. Davon 4 Kilometer in 17 Minuten.

 

Freitag

Ruhetag

 

Samstag

Ruhetag

Sonntag, 08.04.2018

Start Hannover Halbmarathon um 10:45 Uhr. Alles was geht!

 

Kilometer: 51



Thomas Knackstedt



Was sonst noch geschah.

 

Die 33. Winterlaufserie ist Geschichte. Für uns Delligser war sie ein sehr angenehmes Laufevent. Melina und Jörn standen ganz oben auf dem Treppchen, ich durfte mich etwas tiefer draufstellen und der Doc lieferte ein sauberes Ergebnis ab. Alle gewannen ihre Altersklassen. Was will man mehr?



Der Doc legt los.

 

Vielleicht den Spaß am Laufen? Ist das mehr als jede gute Platzierung? Auf jeden Fall! Ich war in diesem Jahr sehr angetan davon Melina begleiten zu dürfen. Ihre ersten Schritte auf dem Wettkampfparkett können erfahrene Läufer wie Jörn oder der Doc ganz sicher noch gut nachvollziehen. Wenn dann noch so ein Ergebnis herausspringt, ist die Freude perfekt.



Jörn bei der "Arbeit."

 

Wir „Alten“ sind da schon ein wenig abgestumpft, aber: Jörn, ich, der Doc, oder noch ältere Semester wie Engelbert oder Edgar verströmten auch dieses Jahr das Gefühl für die anderen Läufer, dass sie mit Spaß bei der Sache sind. Das Laufen bis ins hohe Alter hinein ein erstrebenswerter Sport sein kann, wurde mir da(wieder einmal) deutlich. Von der Lebensqualität will ich da gar nicht anfangen.



Eine Ehre: Warmlaufen mit Edgar.

 

Ich habe mich gefreut, Jörn mal wieder öfter zu sehen und die Fahrten mit dem Doc zum Wettkampf sind sowieso kleine Perlen. Wie er in diesem Jahr, vom Beifahrersitz aus, Melina die Bedienelemente ihres Auto erklärte, während die aufpassen musste, nicht in der nächsten Kurve geradeaus zu fahren, das hatte was. Wir hatten jedenfalls reichlich Spaß.



Nicht zu schlagen: Melina.

 

Am Ende konnten wir diesen Spaß an unserem Sport in gute Ergebnisse umwandeln. Wobei… so gut sind die Ergebnisse an sich gar nicht. Nur im Vergleich zur Leistung der anderen stechen sie ein wenig heraus. Es gilt die Devise: Früher war auf jeden Fall schneller! Solange wir jedoch noch Freude an „unserem Sport“ haben, ist das allerdings zweitrangig. 



Thomas Knackstedt



Delligser Siege auf der ganzen Linie.

 

Bei der 33. Holzmindener Winterlaufserie schafften es wieder rund 200 Teilnehmer ihre 5 Wertungsläufe für die entsprechenden Wertungsklassen zu abzuliefern. An 7 Wochenenden waren Starts von 5 bis 20 Kilometer Streckenlänge möglich. Die Läufer mussten dabei die Steigungen und Gefällstrecken im Solling durchlaufen.

 

Vier Delligser machten die Serie voll und waren dabei so erfolgreich, wie man das sonst nur aus Zeiten rund um den Jahrtausendwechsel kannte.



Das Delligser Kleeblatt vor dem letzten Start.

 

Jörn Hesse gewann mit großem Vorsprung die Königsdisziplin der 100-Kilometerwertung der Männer. Bei seinen Starts lief er stets als Erster über die Ziellinie. Seine Gesamtzeit von 6:39 Stunden war in diesem Jahr für alle anderen Starter unerreichbar. Hesse gewann damit die Langstrecke zum 10. Mal. Ein beeindruckendes Jubiläum.



Jörn im Zielanflug.

 

Auf der 50 Kilometer-Wertung fand die Überraschung der gesamten Serie statt. Melina Köppelmann lief nicht nur ihren ersten Wettkampf für den DSC überhaupt, sondern stieg als absoluter Neuling in die Laufszene ein. Das Ergebnis war so sensationell wie wenig voraussehbar. Sie gewann jeden Lauf. Als Läuferin die  niemand „auf dem Zettel“ hatte, gewann Melina Köppelmann die 50 Kilometer-Wertung in 3:33 Stunden. Damit unterbot sie die Vorjahres-Siegerzeit um knapp eine halbe Stunde. Hier könnte für den DSC ein großes Talent heranreifen.



Platz 1 und 2: Melina und Sandra.

 

Auf ihren ersten DSC-Wettkampfschritten wurde Melina Köppelmann von Lauftrainer Thomas Knackstedt begleitet. Der musste sehen, dass ihm seine „Neue“ nicht davon lief. Für ihn hatte das den angenehmen Nebeneffekt, dass er in der 50 Kilometer-Wertung Gesamt-Dritter wurde. Mit 3:31 Stunden, zwanzig Jahre nach seinem ersten Start in Holzminden, schaffte Thomas Knackstedt es das erste Mal, auf das Treppchen der Siegerehrung zu kommen. Mit 56 Jahren ein seltsames Gefühl.



Endlich mal Siegerehrung: Der Trainer.

 

Thomas Griebel war ebenfalls am Start und legte in der 50 Kilometerwertung mit 3:49 Stunden eine ganz starke Leistung hin. So wie Köppelmann, Hesse und Knackstedt, gewann er damit die Altersklasse deutlich und landete im Gesamtfeld auf einem hervorragenden 9. Platz.



Gefragter Gesprächspartner: Der Doc.

 

2018 hatte damit für die DSC Läufer einen extrem angenehmen Beginn. So darf es gern weitergehen.



Thomas Knackstedt



 



 

 

 

 

 

847432