Link oder Leben

 

Hier ist Platz für alle Themen rund ums Laufen und Leben. Diese Rubrik kann sich bei besonderen Anlässen ändern und sich ganz speziell auf einen Wettkampf oder andere Dinge focussieren.    

 

Ansonsten ist hier Raum für alles, was uns bewegt. Freundschaft, Abenteuer, Liebe, Leben, Alltag oder Urlaub. Lasst euch einfach überraschen...


 


Beine schwer, Kopf frei.


Nicht jeder geht gern zur Arbeit; ich weiß. Ich muss allerdings eingestehen, dass ich mich jeden Tag auf die Arbeit freue. Auf die freien Tage am Wochenende freue ich mich zwar noch intensiver, aber ich gehe halt auch gern auf meine Arbeitstellle.


Irgendwann wurde da die Gleitzeit eingeführt. Das war für uns Läufer ein Traum. Wenn man ein paar Stunden vor dem Rechner gesessen hat oder schwere Aktenstapel wälzen musst, gibt es nichts Schöneres, als sich Mittags die Laufschuhe anzuziehen, auszustempeln und loszulaufen.


Das muss weder weit noch schnell sein. Ich habe in den vergangenen Jahren immer wieder festgestellt, wie gut mir das tut. Manchmal kamen mir unterwegs Gedanken oder Ideen, zu Problemen in der Arbeit, die mir vor dem Schreibtisch niemals eingefallen wären.


Heute allerdings war die Mittagspause anstrengend. Zusammen mit Mario lief ich eine 10 Kilometerrunde. Heiko legte nebebei seinen Leistungstest ab und walkte 7,5 Kilometer in 54 Minuten(Hut ab!). Mario und ich starteten mit ihm, liefen aber erst in die andere Richtung, drehten dann und folgten laufend hinterher.


So hatte Heiko auf der gesamten Strecke, und Mario und ich auf über 8,5 Kilometern, heftigen Gegenwind. Im Kontext mit meinem viel zu schnellen Start, wurde das anstrengend. Die 5000 Meter passierten wir bei 22:45 Minuten. Nach 10 Kilometern zeigte die Uhr 45:30 Minuten an. Das war von der Uhr her perfekt, aber der "Rennverlauf" war nicht so pralle.



Mario im Wettkampfmodus.


So hatte ich heute schwere Beine und einen klaren Kopf. Immerhin auch etwas. Nach dem Lauf, bei einer heißen Tasse Kaffee und einem Brötchen, war die Anstrengung dann schnell vergessen...



Thomas Knackstedt



Filmtipp

Titel: Wilde Kräuter

Regie: Kheiron


Mitten ins Herz. Deneuve und Kheiron in Perfektion.


Er ist der Mann fürs Herz und sie die Große Dame des französischen Kinos. Wenn Kheiron das Drehbuch, die Regie und die Hauptrolle von -Wilde Kräuter- übernimmt, kann einfach nichts schiefgehen. Mit -Nur wir drei gemeinsam- zeigte er bereits, welches große Talent in ihm steckt. Mit Catherine Deneuve an seiner Seite und einer brillanten Geschichte, die herzergreifend, komisch und tragisch zugleich ist, wird -Wilde Kräuter- zu einem wunderbaren Filmerlebnis.

 

Der Flüchtling Wael(Kheiron) hält sich mit kleinen Betrügereien über Wasser. Dabei hilft ihm seine „Mentorin“ Monique(Catherine Deneuve). Als die beiden ausgerechnet Moniques alten Freund Viktor(Andre Dussolier) übers Ohr hauen wollen, erleiden sie Schiffbruch. Viktor durschaut den Coup und verpflichtet Wael als Betreuer für schwer erziehbare Kinder einzuspringen. Irgendwie klappt das erstaunlich gut, denn der Bürgerkriegsflüchtling Wael weiß, was im Leben wirklich zählt. Und so finden sich zwei Betrüger, ein reschtschaffener Franzose und sechs Kinder mit echten Schwierigkeiten zu einer ziemlich sonderbaren Allianz ein…

 

Ganz großes Kino aus Frankreich. Eine clever gestrickte Story und zwei unglaublich starke Hauptdarsteller überzeugen von A bis Z. Ich kann ihnen nur raten: Anschauen! Unbedingt!



Thomas Knackstedt



Ein Paket aus Polen.


Das erreichte uns gestern. Schwer und professionell verpackt. Ich dachte zunächst: Hm, was soll das denn sein? Siehe da, es waren die Startnummern und Medaillen zu unserem virtuellen Wettkampf, den der Runners Club Grodzisk initiiert hatte.



Startnummern...


Ich muss wieder einmal sagen: Die polnischen Freunde haben Geschmack. Die Medaillen sind vom Allerfeinsten. Optisch, wie von der Machart. Davon könnt ihr euch beim Anschauen der Bilder in diesem Text überzeugen.



... und Medaillen.


Das Wochenende war läuferisch eher die Sparflamme. Gestern habe ich meine schweren Beine über 12 Kiilometer geschleppt. Das war weder zügig noch großartig motivierend. Irgendwie hing mir die Arbeitswoche nach.


Heute ging es dann schon viel besser. Bei einem Wetter, das eher in den September als den November passte, lief ich mit Petra und Kathrin zusammen in den Hils. Natürlich war auch Arkadi dabei. Nach einer halben Stunde lief ich dann auf anderer Strecke nach Hause und gab ein wenig Gas. Das lief wirklich gut.


Für den Rest des Tages heißt es heute: Füße hochlegen und ausruhen. Und in der nächsten Woche, da sehen wir dann weiter...



Thomas Knackstedt




Die Homepage unseres Vereins erreicht ihr unter

 

http://www.delligser-sport-club.de/

 

Dort ist unter der Rubrik "Lauftreff" noch ein Archiv vorhanden, in dem ihr die Wettkämpfe und Bericht der letzten beiden Jahre lesen könnt.  

 

Wer einfach nur gern liest, und auf neue, interessante Texte steht, der darf hier schauen

 

Die Polizeipoeten

 

Wer einen Blick auf meine Amazon-Seite werfen möchte, kann das hier tun:

 

Amazon Thomas Knackstedt                 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

01155887